TU Dresden ist Elite-Uni – ein gutes Signal für Forschung und Lehre in Dresden und Sachsen

Dr. Kirsten Muster

+++ Pressemitteilung | Blaue Partei #TeamPetry +++

Dr. Kirsten Muster: TU Dresden ist Elite-Uni – ein gutes Signal für Forschung und Lehre in Dresden und Sachsen

Die Entscheidung zu deutschen Elite-Unis ist gefallen. Die TU Dresden gehört zum exklusiven Kreis von Exzellenz-Universitäten. Es ist, wie die Sächsische Zeitung schreibt, „die Entscheidung über eines der stärksten und kostspieligsten Forschungsprogramme Deutschlands“. Und weiter: „Für die TU Dresden geht es dabei um 105 Millionen Euro allein bis 2026“.

Dr. Kirsten Muster, MdL (Blaue Partei) und Mitglied der Blauen Gruppe im Sächsischen Landtag dazu:

„Es ist ein großartiges Ergebnis jahrelanger Arbeit für die TU Dresden, dass sie heute im Rahmen der Exzellenzinitiative ausgewählt wurde und somit weitere Forschungsförderungen in Millionenhöhe erhalten wird. Das bedeutet eine besondere Auszeichnung für die exzellente Spitzenforschung, die in Sachsen an allen Universitätsstandorten und nicht nur an der TU Dresden betrieben wird. Ich gratuliere den Verantwortlichen zu diesem Erfolg.

Jedoch: Die Universitäten sind nicht nur für die Forschung da, sondern auch für die Lehre. Diese darf nicht vernachlässigt werden. Daher müssen auch zukünftig die sächsischen Universitäten mit ausreichenden finanziellen Mitteln versorgt werden. Heißt, eine sichere Grundversorgung muss gegeben sein, um neben der Forschung auch die Lehre, die Betreuung der Studenten sowie eine gute sachliche Ausstattung der Universitäten abzusichern. Auch die Forschung an den nicht im Rahmen der Exzellenzinitiative ausgezeichneten, dennoch aber sehr guten anderen sächsischen Universitäten darf nicht leiden, insbesondere auch nicht finanziell.

Der Freistaat profitiert bisher schon von seinem guten Ruf als Hort kluger Köpfe, intelligenter Lösungen und guter Ideen. Dieser Ruf ist heute eindrucksvoll bestätigt worden. Arbeiten wir daran, dass er weit in die Welt trägt und unser Land als anerkannter Wissenschaftsstandort weiter vorankommt.“