Linker Dorfladen – flaches Land verdient keine sozialistischen Experimente

Dorothea von Below

+++ Pressemitteilung | Blaue Partei #TeamPetry +++

Dorothea von Below: Linker Dorfladen – flaches Land verdient keine sozialistischen Experimente

Grimma, 01.08.2019. Wie lokale Medien berichten, wird die Linke mit einem rollenden Dorfladen auch im Leipziger Land auf Wahlkampftour für den Landtag gehen. Sie will damit auf das Thema der Nahversorgung in kleineren Städten und Dörfern Sachsens aufmerksam machen. Laut Leipziger Volkszeitung „kündigt die Linke an, sich insbesondere für genossenschaftlich oder vereinsgetragene Dorfläden einzusetzen. Auch ein öffentlich gefördertes Nahversorgungsnetz gehöre zu den Plänen.“

Dorothea von Below, Direktkandidatin der Blauen Partei #TeamPetry in Grimma, dazu:

„Die Attraktivität des ländlichen Raumes ist ein wichtiges Thema – zu wichtig, um die Menschen vor Ort neuerlich sozialistischen Experimenten auszusetzen. Der Plan der Linken hat gleich zwei Haken. Erstens setzt er – und da ist die Linke im politischen Geschäft leider alles andere als allein unterwegs – mal wieder nur bei den Symptomen an. Zweitens, würde ein ‚öffentlich gefördertes Nahversorgungsnetz‘ à la Linke nichts anders bedeuten als fröhliche Urstände der HO- und Konsum-Mangelgesellschaft. Das braucht wirklich niemand.

Was es braucht, sind private unternehmerische Initiativen für solche Läden, die die Chance haben müssen, wirtschaftlich erfolgreich sein zu können. Dafür braucht es weniger bürokratische Vorschriften, weniger Nachweispflichten, flexiblere Arbeitszeitregelungen und ja, vor allem auch Menschen, für die es sich lohnt, für eine paar Stunden in einem solchen Laden zu arbeiten. Lohnen wird es sich im wahrsten Sinne des Wortes dann, wenn der in diesen Fällen eher geringe Lohn am Ende des Monats abzugsfrei in der Tasche bleibt. Dafür streiten wir für ein Modell des aktivierenden Grundeinkommens, nicht auskömmlich aber jeder Zuverdienst bleibt ohne Verrechnung obendrauf.

Damit werden solche Arbeitsstellen attraktiv. Dass die Blauen die jede wirtschaftliche Aktivität erdrosselnde Flut von Regelungen, Vorschriften und Gesetzen aus Brüssel und Berlin nachhaltig eindämmen wollen ist kein Geheimnis. Dass wir dem ländlichen Raum größte Aufmerksamkeit schenken, auch nicht. Neben vernünftiger Versorgung mit ‚Waren des täglichen Bedarfs‘, gehören dazu zeitgemäße Mobilfunk- und Datenanbindung genauso wie eine sinnvolle Verkehrsinfrastruktur, die sowohl ÖPNV als auch individuelle Mobilität einschließt, von medizinscher Versorgung gar nicht zu reden.

Was wir ganz bestimmt nicht wollen, sind längst überholte sozialistische Experimente, auch wenn sie auf den ersten Blick noch so sympathisch daher gerollt kommen.“

Hintergrund: https://www.l-iz.de/melder/wortmelder/2019/07/Die-Linke-startet-Tour-und-bringt-den-Dorfladen-zurueck-288350